B.Visible (Duzz Down San) - Photo credit: Sachin Soni

Vienna Players #18: B.Visible (Duzz Down San)

Unter dem Titel Vienna Players stellen wir euch derzeit 30 der wichtigsten Künstler der Wiener Szene vor. Ein bedeutendes Standbein ebendieser ist seit jeher die kreative Subkultur an HipHop-verwurzelten Beatbastlern, die heute Genres definieren bevor der Musikjournalismus überhaupt Namen dafür findet – und wir freuen uns, heute mit B.Visible eines der aktivsten Aushängeschilder dieser Szene vorstellen zu dürfen. Er ist Teil der umtriebigen Duzz Down San Label-Familie, veröffentlicht obendrein auf dem französischen Netlabel Cosmonostro, und sitzt danach immer noch auf genügend Beats, um sie regelmäßig als Free EP in die weite Welt des Internet zu stellen. Warum Wien für sein Schaffen genau der richtige Ort ist, erzählt er uns im Folgenden nebst einem Exklusiv-Mix.

Was hat euch ursprünglich in die Musik-/Clubszene verschlagen?
Das war ganz der klassische Weg. Zuhause zum Auflegen angefangen und irgendwann wollte ich dann meine Platten auch im Club spielen.

Was macht gerade Wien zum idealen Mittelpunkt für deine musikalischen Aktivitäten?
Im Moment fühle ich mich sehr wohl in Wien. Die Stadt inspiriert mich nach wie vor sehr und das kurbelt natürlich meinen musikalischen Output an. Zudem habe ich das Glück, dass ich einmal die Woche für einen Tag das Rotaug/Tingel Tangel Studio nutzen darf.

B.Visible (Duzz Down San) - Photo credit: Sachin Soni width=Ein Freund aus Übersee kommt zu Besuch nach Wien und hat den festen Vorsatz, eine unvergessliche Nacht zu erleben. Welches Abendprogramm stellst du für ihn zusammen?
Abendessen am Naschmarkt oder in der Pizzeria Riva, danach auf ein paar Bier ins Celeste zum ClubDuzz. Zu späterer Stunde dann ins Leopold zu Step Forward oder Beat Science. Auch die Brut Bar wäre eine Option wenn die Sweet Heat Jungs eine Party schmeißen. Das Werk mit der Geil und Bogen Serie ist auch super – da kann man die Nacht dann bis zur frühen Morgenstunde schön ausklingen lassen.

Du kommst unerwartet zu 100 Euro. Wo in der Stadt wirst du sie wahrscheinlich ausgeben und wofür?Gutes Restaurant. Am besten was Neues das ich noch nicht kenne.

Du hast die Chance, für einen ganzen Abend ein Line-Up ganz nach deinem Geschmack zusammenzustellen, einzige Voraussetzung: Es darf nur aus Wiener DJs bestehen. Wie sieht dein Line-Up aus?
Vorerst würde ich dich um 2 Floors bitten.
Auf den Ersten würde ich mir nostalgisch DJ DSL, die Waxos, Urbs & Cut-Ex, Pezo Fox und DJ Crum wünschen.
Der zweite wäre etwas basslastiger, mit Restless Leg Syndrome, Olinclusive, Jeru und Motsa.

Was ist das Schönste an Wiens Clubszene?
Die Szene ist sehr familiär.

Was ist das Nervigste an Wiens Clubszene?
Leute die sich in den falschen Club verirren dich während deines Sets stören und fragen wann du endlich was “gscheites” spielst währenddessen sich der Rest prächtig amüsiert.

Womit verbringst du deine Zeit, wenn du nicht gerade auflegst?
B.Visible (Duzz Down San) - Photo credit: Sachin SoniIch arbeite im Moment als Teilzeit-Grafikdesigner. Sonst nutze ich meine Zeit eigentlich zum Produzieren. Skaten und Surfen gehe ich gerne zum Ausgleich. Vor der Musik war definitv Snowboarden meine große Leidenschaft.

Lass uns zum Schluss noch folgendes von dir wissen:

  • Erster Gig – wann und wo? 6.10.2005 im ppc Graz
  • Vinyl, Digital oder ganz was anderes? Serato, bei speziellen Anlässen Vinyl.
  • Größe deiner Musiksammlung? Nie nachgezählt, aber da hat sich schon einiges an Vinyl angesammelt über die Jahre. Es ist auf jeden Fall noch nicht so viel, dass es bei einem Umzug gröbere Probleme bereitet .
  • BpM-Range: Von – bis? Fang meistens bei 70bpm an und spiel dann den Boomerang bis zu 140bpm rauf.

Mehr von B.Visible gibt es nicht nur im folgenden Mix zu hören, den er exklusiv für Play.fm aufgenommen hat, sondern zum Beispiel am 13. Juni bei Clubduzz, dem Monthly von Duzz Down San im Wiener Celeste, sowie am 26. Juni bei The Birds & The Bees im Volksgarten Pavillon und Tags darauf, womöglich als Zwischenstopp am Weg Richtung Sommerurlaub, im Gala Hala in Ljubljana. Für dazwischen und überhaupt sollte man auch seine Profile auf Bandcamp und Soundcloud ansteuern, auf der zahlreiche EPs und Freebies zum Download bereit stehen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *