Austrian Apparel - photo by Lukas Gansterer

Vienna Players #26: Austrian Apparel (Live)

Vienna Players, unsere Serie über 30 der bedeutendsten DJs der Wiener Szene, geht mit einem etwas außergewöhnlichen Ausreißer in die nächste Runde – unsere heutigen Protagonisten sind nämlich gar nicht als DJs unterwegs (zumindest nicht vorrangig), sondern als Live-Act. Das dafür dermaßen skillful und charmant, dass sie an dieser Stelle dennoch nicht fehlen dürfen. Die Rede ist von Sebastian und Domink alias Austrian Apparel, die sich in den letzten drei Jahren zu einem der Aushängeschilder Wiens in Sachen Techno gemausert haben und ihren Maschinenpark nunmehr zwischen so renommierten Events wie dem Lighthouse Festival, der FM4 Unlimited Clubnight und dem Urban Artforms Festival hin- und herschleppen. Für die Vienna Players Serie haben sie dennoch eines ihrer raren DJ-Sets zur Verfügung gestellt und obendrein unser fröhliches Frage- und Antwortspiel mitgespielt, doch lest und hört selbst…

Was hat euch ursprünglich in die Musik-/Clubszene verschlagen?
Dominik: Job und Drogen.
Sebastian: Mädchen und Geldmangel.

Was macht gerade Wien zum idealen Mittelpunkt für deine musikalischen Aktivitäten?
Austrian ApparelDominik: Qualität ist relativ gesehen überdurchschnittlich hoch.
Sebastian: Top Freunde, top Band

Ein Freund aus Übersee kommt zu Besuch nach Wien und hat den festen Vorsatz, eine unvergessliche Nacht zu erleben. Welches Abendprogramm stellst du für ihn zusammen?
Dominik: Warmup im Studio, Techno Sonntag Party im Wald, Grelle Forelle (Soundsystem !!), Afterparty mit Mirko.
Sebastian: Keine Ahnung, ich geh nicht mehr fort…

Du kommst unerwartet zu 100 Euro. Wo in der Stadt wirst du sie wahrscheinlich ausgeben und wofür?
Dominik: Essen gehen, Burger beim Artner auf der Wieden (mit MOTSA!)
Sebastian: Nachzahlungen, Erste Bank Taborstraße

Du hast die Chance, für einen ganzen Abend ein Line-Up ganz nach deinem Geschmack zusammenzustellen, einzige Voraussetzung: Es darf nur aus Wiener DJs bestehen. Wie sieht dein Line-Up aus?
Dominik: AA+, Markus Lindner, MOTSA
Sebastian: Johannes Haidin, Zuckerwatt Leute

Was ist das Schönste an Wiens Clubszene?
Dominik: Grelle Forelle
Sebastian: Soundcheck

Was ist das Nervigste an Wiens Clubszene?
Dominik: Zu wenig Leute, mehr Piefke bitte!
Sebastian: Alles außer Soundcheck und Gig.

Womit verbringt ihr eure Zeit, wenn ihr nicht gerade Musik macht?
Austrian Apparel - photo credit: Thomas UnterbergerDominik: Ich liebe alle Frauen.
Sebastian: Ich umarme Bäume und Mädchen.

Lasst uns zum Schluss noch folgendes von euch wissen:

  • Erster Gig – wann und wo? Dominik: 2000 Cover Band (Nirvana, Peppers, etc..) / Sebastian: Schulband im Waldviertel
  • Vinyl, Digital oder ganz was anderes? Dominik: LIVE Sebastian: Toplive
  • Größe eurer Musiksammlung? Dominik: Klein. / Sebastian: Habe mir letztens 10 MP3s auf Beatport gekauft.
  • BpM-Range: Von – bis? Dominik: 30 -­ 142 BPM / Sebastian: 30 -­ 300 BPM

Der folgende Mix wurde bei einem der äußerst raren Anlässe mitgeschnitten, bei denen Austrian Apparel sich an Decks und Reglern statt Synthies und Drumcomputern zeigen, nämlich im Rahmen des diesjährigen Electric Spring Festivals im MQ – mehr hausgemachtes gibt es natürlich immer noch auf ihrem Soundcloud-Account zum Anhören und teilweise sogar Runterladen sowie auf ihrer Bandcamp Page zum Nice Price zu kaufen. Oder wahlweise dort, wo Austrian Apparel am ehesten in ihrem Element sind, nämlich live – beispielsweise am 3. Juli beim Bock auf Revo*lotion Festival zugunsten dem Flüchtlingsprojekt Ute Bock beim Böllerbauer in Stadt Haag/Niederösterreich, sowie am letzten Juli-Wochenende beim  AgratAmAgatha in Riedenburg/Bayern

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *